Geburtsschaden
27px-Esclapius_stick.svg
aerzte-0007

Kanzlei für Patientenrecht   §§

            

Patienten - Rechtsanwalt Olaf Schmitz

Geburtsschaden

Geburtsschäden können auf vielfältige Ursachen zurückzuführen sein. Die von den Gerichten ausgeurteilten Schmerzensgeldsummen erreichen mittlerweile eine halbe Millionen Euro und mehr. Die sonstigen Schäden (Pflegekosten, behindertengerechter PKW, usw. ) sind teilweise weitaus höher.

Es verwundert nicht, dass die Versicherungen sich energisch gegen die Durchsetzung entsprechender Klagen zu Wehr setzen.

Vorgehensweise

1. Beweissicherung

    Bei dem Verdacht eines Geburtsschadens ist es zunächst wichtig, alle wichtige Beweise zu sichern (Mutterpass, Arztunterlagen, usw.)

2. medizinische und juristische Überprüfung

3. Korrespondenz mit dem Arzt und seiner Versicherung

4. Durchsetzung der Ansprüche